Hanfkultur.com wir Informieren

Hier erfahrt ihr alles rund um das Thema Hanf

Schlagwort: thc

Cannabis macht nicht dumm!


“Kiffen macht dumm.”

Cannabis macht Dumm
So oder so ähnlich könnte man die Ergebnisse jener Studie, die im August 2012 durch die Medien ging, zusammenfassen. Jetzt, gute 2 Jahre später, werden jedoch erste, wissenschaftliche Gegenstimmen laut: Ein norwegischer Ökonom, Ole Rogeberg, meldet sich zu Wort und nennt die Schlussfolgerungen seiner Kollegin voreilig, ihre Methode fehlerhaft.

Die Leiterin der angefochtenen Studie, Madeline Meier von der Duke University in Neuseeland, erfuhr von dieser Kritik, als sie auf den, in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift PNAS (Proceedings of the National Academy of Sciences) erschienenen,

Weiterlesen

Please follow and like us:

Cannabis gegen Ebola

US-Forscher: Cannabis könnte im Kampf gegen Ebola helfen

Cynthia Goldsmith

Cynthia Goldsmith

Cannabis zur Bekämpfung von Viren?
Ganz so revolutionär, wie sie auf den ersten Blick scheint ist die Idee nicht.
Bei Krankheiten wie HIV, Multiple Sklerose, Krebs und chronischen Schmerzen helfen Cannabinoide, vor allem THC und CBD, die körpereigene Abwehr zu stärken, den Appetit zu fördern und Schmerzen zu lindern. Auch ihre Wirkung gegen Pilze und Bakterien ist schon länger nachgewiesen.Die Übertragung des Ebola-Virus erfolgt kaum über die Luft Weiterlesen
Please follow and like us:

Cannabis Tee zubereiten


Cannabis Tee richtige zubereitung mit THC Wirkung!

Zubereitung:

1.) Ca. 1/2 Gramm Cannabisblühten zerreiben so fein als möglich.

2.) In einen kleine Topf ca. 3 Tassen Wasser hineingeben und zum Kochen Bringen.

3.) Nun etwas Butter ca. 2 Teelöffel beimengen.

4.) Jetzt das Gemahlene Cannabis dazu geben

5.) Unbedingt auf der höchsten Stufe weiterkochen und alle paar Minuten um rühren, um das Cannabis vom Rand wieder zurück in das Wasser zu drücken.

Das Wichtigste bei der Zubereitung von Cannabis Tee ist, das THC aus der Pflanze zu extrahieren. Da THC nicht wasserlöslich ist, benötigt man eine fetthaltige Substanz an die sich das THC unter großer Hitze binden kann. Dies wird hier durch die Mischung aus großer Hitze und Butter erreicht. Das THC wird so extrahiert und kann anschließend getrunken werden.

6.) Mindestens 30 Minuten Kochen Lassen ( je länger desto mehr THC wird im Tee sein) Bei Bedarf Wasser nachfüllen

7.) Nach den 30 Minuten kochen kann der Tee mit einem Seib abgegossen werden.

8.) Noch ca. 8 Minuten ziehen lassen. Es kann nach belieben auch noch ein Teebeutel zum Geschmackverbessern dazu gegeben werden Fertig.

Viel erfolg.

Please follow and like us:

Neue Erkenntnisse Cannabis in der Medizin

Mit Cannabis-Extrakt und synthetischem THC lassen sich Spastik und Schmerzen bei Multipler Sklerose gut reduzieren. Bei anderen Indikationen ist die Evidenz jedoch eher mager, heißt es auf der AAN-Jahrestagung. Und ob Joints helfen, wissen wohl nur die, die sie rauchen.

 

PHILADELPHIA. Medizinische Cannabispräparte sind inzwischen in vielen Ländern als Zusatztherapeutika bei MS-bedingter Spastik und Schmerzen zugelassen, werden aber auch für andere Indikationen diskutiert.

Zudem sind neben Pillen und Sprays auch andere Anwendungsformen beliebt, etwa das Rauchen von Haschisch und Marihuana zu medizinischen Zwecken.

Von welcher Anwendungsform bei welchen Indikationen am meisten zu erwarten ist, hat jetzt ein Leitlinien-Entwicklungs-Komitee der US-amerikanischen Neurologengesellschaft AAN analysiert.

Ergebnisse der Beurteilung von 34 Studien zum medizinischen Gebrauch von Cannabis sind jetzt auf der Jahrestagung der Gesellschaft in Philadelphia vorgestellt und zeitgleich in der Zeitschrift “Neurology” veröffentlicht worden. Sie sollen Ärzten und Patienten einen Überblick zum Nutzen solcher Präparate geben.

“Einige der Mittel können bestimmte MS-Symptome lindern, sie scheinen aber gegen Levodopa-induzierten Dyskinesien bei Parkinsonpatienten wenig hilfreich zu sein”, fasste Studienautorin Dr. Barbara Koppel vom New York Medical College auf eine Pressekonferenz der AAN die wesentlichen Ergebnisse zusammen.

„Bisher gibt es auch keine ausreichende Evidenz für einen Nutzen bei motorischen Problemen von Huntington-Patienten, gegen Tics bei Tourette-Patienten, zervikaler Dystonie oder zur Prävention epileptische Anfälle“, erläuterte die Neurologin. Dies bedeute jedoch nicht in jedem Fall, dass keine Wirksamkeit zu erwarten sei, häufig fehlten aber qualitativ hochwertige Studien zu solchen Indikationen.

Verschiedene Anwendungsformen untersucht

Geprüft wurden in den Studien Cannabis-Extrakte für die orale Therapie, synthetisches Tetrahydrocannabinol (Dronabinol), ein Mundspray mit standardisierten Cannabiswirkstoffen (Nabiximols) sowie das Rauchen von Marihuana und Haschisch.

Für die zugelassenen Indikationen von medizinischem Cannabis konnten die Neurologen um Koppel wie erwartet die beste Evidenz feststellen: So ließen sich 17 Studien zur Therapie bei MS-bedingter Spastik aufspüren.

Hier bescheinigten die US-Ärzte oralen Cannabisextrakten die beste Wirksamkeit – sie sehen eine starke Evidenz für einen Nutzen. Eine moderate Evidenz fanden sie bei synthetischem THC und dem Mundspray.

Für gerauchtes Cannabis ließen sich nur zwei Studien mit 20 bis 30 Teilnehmern und finden, und nur eine davon deutet auf einen Nutzen. Die Wirksamkeit für das Cannabisrauchen sei daher nicht belegt.

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei zentralen Schmerzen und bei spastikbedingten Schmerzen von MS-Patienten (13 Studien).

Das AAN-Komitee fand wiederum eine starke Evidenz für orale Cannabisextrakte und eine moderate Evidenz für Mundspray und synthetisches THC sowie keinen ausreichenden Wirksamkeitsnachweis von gerauchtem Cannabis.

Für das Mundspray deutet die Studienlage aber auf eine wahrscheinliche Wirksamkeit bei überaktive Blase, bei den anderen Cannabispräparaten gab es mehrere negative Studien, so dass bei diese wahrscheinliche unwirksam sind, heißt es in der Analyse.

Zur Tremortherapie bei MS wurden insgesamt fünf Studien ausgewertet. In keine der Studien wurde ein Nutzen für eine der medizinischen Anwendungsformen von Cannabis beobachtet, so dass hier ebenfalls von einer Unwirksamkeit auszugehen ist.

Ernste psychische Nebenwirkungen bei einem Prozent

Keine positiven Studiendaten gibt es bislang offensichtlich bei anderen neurologischen Erkrankungen. Die meisten Studien mit Parkinson-, Dystonie-, Huntington- Tourette- und Epilepsiepatienten verliefen negativ oder hatten so geringe Teilnehmerzahlen, dass keine zuverlässigen Aussagen möglich sind.

Häufige Nebenwirkungen der Cannabistherapie waren Aufmerksamkeit- und Gleichgewichtsprobleme, Übelkeit und Verstopfung. Ernste psychische Nebenwirkung wie Suizidgedanken oder starke Stimmungsschwankungen wurden bei etwa einem Prozent der Studienteilnehmer beobachtet.

Koppel wies darauf hin, dass Cannabispräparate nur dann verordnet werden sollten, wenn die Symptome mit Standardtherapeutika nicht ausreichend zu lindern sind.

Auch sollten die Ärzte dann Nutzen und Risiken sorgfältig abwägen.

Quelle: http://www.aerztezeitung.de/medizin

Please follow and like us:

Genießen Sie diesen Blog? Bitte verbreiten Sie unser Worte:)