Hanfkultur.com wir Informieren

Hier erfahrt ihr alles rund um das Thema Hanf

Tag: Soros’ Drogen-Krieg gegen Amerika

Soros’ Drogen-Krieg gegen Amerika

Der Milliardär und Spekulant George Soros ist der wichtigste finanzielle Unterstützer von Initiativen zur Legalisierung und Entkriminalisierung des Gebrauchs, des Besitzes und der Produktion von Rauschgiften in Nord- und Südamerika – sei es unter dem Vorwand der „Schadensbegrenzung“, der „medizinischen Nutzung“, der „Eingeborenenrechte“ oder auch einfach nur des Rechtes auf „Freihandel“. Zu diesem Zweck gründete er etliche Organisationen, wie die Lindesmith Foundation und die Drug Policy Foundation, wofür er rund 500.000 Dollar einsetzte. In den folgenden drei Jahren bis 1997 gab er rund 10,5 Mio. $ aus eigenem und von ihm eingesammeltem Geld an diese Institutionen und einen ihrer wichtigsten Ableger, das Marijuana Policy Project. Im Jahr 2000 fusionierte Soros seine beiden Stiftungen zur Drug Policy Alliance. Über seine Organisationen und aus eigener Tasche finanzierte Soros Dutzende Volksbegehren mit dem Ziel der Legalisierung von Rauschgiften in den USA. Soros soll dem Vernehmen nach zwischen 1993 und 1999 rund 30 Mio. $ für solche Volksbegehren ausgegeben haben.

In Mittel- und Südamerika kämpft der Milliardär – insbesondere über eine Reihe von Organisationen, die unter dem Deckmantel des Einsatzes für „Menschenrechte“ operieren, wie Human Rights Watch und Americas Watch – mit aller Kraft gegen alle Versuche, gegen die illegalen Rauschgifte und die Terrorarmeen vorzugehen, die im Dienste der Rauschgiftkartelle stehen. Mitte der neunziger Jahre schlossen sich zwei von Soros finanzierte Organisationen, der „Anden-Rat der Kokablatt-Produzenten“ und die „Juristen-Kommission der Anden“ zur Gruppe „Coca 95“ zusammen. Angeblich soll sie armen Landwirten in Südamerika helfen, die Koka und andere Rauschgifte produzieren, durch Änderungen im Völkerrecht, die jedoch statt der dringend benötigten wirtschaftlichen Entwicklung nur die Produktion und den Handel mit Rauschgiften fördern.

Please follow and like us:

Soros’ Drogen-Krieg gegen Amerika

Der Milliardär und Spekulant George Soros ist der wichtigste finanzielle Unterstützer von Initiativen zur Legalisierung und Entkriminalisierung des Gebrauchs, des Besitzes und der Produktion von Rauschgiften in Nord- und Südamerika – sei es unter dem Vorwand der „Schadensbegrenzung“, der „medizinischen Nutzung“, der „Eingeborenenrechte“ oder auch einfach nur des Rechtes auf „Freihandel“. Zu diesem Zweck gründete er etliche Organisationen, wie die Lindesmith Foundation und die Drug Policy Foundation, wofür er rund 500.000 Dollar einsetzte. In den folgenden drei Jahren bis 1997 gab er rund 10,5 Mio. $ aus eigenem und von ihm eingesammeltem Geld an diese Institutionen und einen ihrer wichtigsten Ableger, das Marijuana Policy Project. Im Jahr 2000 fusionierte Soros seine beiden Stiftungen zur Drug Policy Alliance. Über seine Organisationen und aus eigener Tasche finanzierte Soros Dutzende Volksbegehren mit dem Ziel der Legalisierung von Rauschgiften in den USA. Soros soll dem Vernehmen nach zwischen 1993 und 1999 rund 30 Mio. $ für solche Volksbegehren ausgegeben haben.

In Mittel- und Südamerika kämpft der Milliardär – insbesondere über eine Reihe von Organisationen, die unter dem Deckmantel des Einsatzes für „Menschenrechte“ operieren, wie Human Rights Watch und Americas Watch – mit aller Kraft gegen alle Versuche, gegen die illegalen Rauschgifte und die Terrorarmeen vorzugehen, die im Dienste der Rauschgiftkartelle stehen. Mitte der neunziger Jahre schlossen sich zwei von Soros finanzierte Organisationen, der „Anden-Rat der Kokablatt-Produzenten“ und die „Juristen-Kommission der Anden“ zur Gruppe „Coca 95“ zusammen. Angeblich soll sie armen Landwirten in Südamerika helfen, die Koka und andere Rauschgifte produzieren, durch Änderungen im Völkerrecht, die jedoch statt der dringend benötigten wirtschaftlichen Entwicklung nur die Produktion und den Handel mit Rauschgiften fördern.

Please follow and like us:

Genießen Sie diesen Blog? Bitte verbreiten Sie unser Worte:)