Hanfkultur.com wir Informieren

Hier erfahrt ihr alles rund um das Thema Hanf

Schlagwort: Marihuana (Seite 4 von 6)

Die Unbeugsamen

Text: philipp-mattheis

Drogen spielen im Leben von Sven T. und Armin Aumüller eine große Rolle. Der eine handelt damit, der andere bekämpft sie. Im Warteraum sitzen Frauen, Kinder, alte Männer, die meisten von ihnen sprechen kein Deutsch. An der hängen Vorschriften, die Strafe bei Zuwiderhandlung ist in DM angegeben. Ein Kind weint, eine alte Frau blickt mit müden Augen ins Leere. Eine schwere Tür öffnet sich, ein Name fällt, ein Besucher verschwindet. Dann noch einer, und noch einer. Ein Beamter bringt sie in einen hellen Raum mit Holztischen, wo der Gefangene auf sie wartet.
Sven ist ein großer, kräftiger junger Mann Ende 20, der seinem Gegenüber immer etwas länger als nötig in die Augen sieht. Die Zahlen, um die sich sein Leben dreht: 1,5 Kilo, Paragraph 30a BtmG, drei Jahre ohne Bewährung. Zweimal im Monat darf er für zwei Stunden Besuch empfangen, wenn der sich vorher angekündigt hat.

Armin Aumüller sitzt in seinem Büro in der Münchner Karlstraße. Vor ihm steht eine Tasse, darauf ein Cannabis-Blatt auf weiß-blauem Hintergrund mit der Aufschrift: „Semper parati – pro iustitia – Rauschgiftfahndung München“ – immer bereit für die Gerechtigkeit. Ein Stockwerk tiefer befinden sich zwei Zellen mit nichts als einer Kloschüssel und einer groben Wolldecke, die auf dem Boden liegt. Aumüller ist Leiter des Münchner Drogendezernats. Die Zahlen, um die sich sein Beruf dreht:
„Im Bereich Cannabis registrieren wir die höchste Auffälligkeiten: Knapp drei Viertel unserer Tätigkeiten drehen sich um diese Droge. Der Rest verteilt sich auf alle anderen Drogen wie Heroin, Kokain, Amphetamine. Etwa zehn Prozent davon sind Handelsdelikte. Unter den insgesamt 5 500 Tatverdächtigen sind 1 000 Jugendliche.“ Weiterlesen

Please follow and like us:

Der große Rauschangriff

Kalifornien, seit dem Goldrausch vor gut 150 Jahren mehr Zustand als Land, dient Bewohnern weniger verwöhnter Landstriche als Projektionsfläche für unerfüllte Begehrlichkeiten: Sonne, Blumenkinder, leichtfertig zur Schau gestellte sekundäre Geschlechtsmerkmale und ein Gouverneur, der im Ausland besser als “Terminator” bekannt ist.

Leider hat ebendieser Sonnenstaat aktuell mit einer Haushaltslücke von sagenhaften 20 Milliarden Dollar zu kämpfen. Um das Finanzloch zu stopfen, kommt so mancher auch auf Ideen, die er bislang wohl nicht öffentlich geäußert hätte. In Kalifornien wird derzeit darüber diskutiert, die im Sonnenstaat zahlreich vorhandenen Kiffer zur Kasse zu bitten. Richard Lee von der Oaksterdam University in Oakland, an der alles über die Kultivierung und den Nutzen von Cannabis gelehrt wird, unterstützt eine Wählerinitiative, die Marihuana legalisieren will. Laut einer Umfrage aus dem vergangenen Jahr würden 56 Prozent der Kalifornier einer solchen Idee zustimmen. Selbst dem Wirtschaftsmagazin Economist war dies einen Bericht wert. Weiterlesen

Please follow and like us:

Cannabis soll verkehrsfähig werden

In Deutschland könnte es schon bald Medikamente mit Cannabis-Extrakt geben. Zum Abbau der behördlichen Hürden ist der erste Schritt zumindest getan: Der Sachverständigenausschuss für Betäubungsmittel (BTM) sprach sich dafür aus, Cannabis-Extrakt als Wirkstoff von Fertigarzneimitteln in die Anlage III des BTM-Gesetzes aufzunehmen und damit verkehrsfähig zu machen. Als so genannte ausgenommene Zubereitungen sollen die Präparate auf einem normalen Rezept verordnet werden dürfen.

Sollten Bundesgesundheitsministerium und Bundesrat der Empfehlung folgen, wäre der Weg für entsprechende Fertigarzneimittel frei. Offenbar liegt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bereits ein Zulassungsantrag vor. Die Behörde muss jedoch die Gesetzesänderung abwarten, denn sie darf Arzneimittel, die Stoffe aus der Anlage I des BTM-Gesetzes enthalten, nicht zulassen. Aktuell gehört Cannabis noch zu dieser Gruppe der nicht verkehrsfähigen BTM. Weiterlesen

Please follow and like us:

Hash Passion

 

Hasch Passion

Diese Zuchtlinie ist für Haschischliebhaber.

Sie erzeugt qualitativ hochwertiges Harz in großen Mengen und eignet sich somit ideal zur Haschischherstellung. Das reine Indica-Genmaterial prädestiniert sie für Indoor zur Optimierung der Harzproduktion. Alternativ dazu bietet sie auch Outdoor hervorragende Ergebnisse. Dank ihrer kurzen Blütezeit (etwa 50 Tage) ist sie Anfang Oktober erntereif. Sie erreicht unter optimalen Bedingungen einen THC-Gehalt von etwa 18%.Diese reine Indica produziert einige grosse Buds mit trockenem Harzgeschmack, der an Haschisch aus Marokko erinnert.

 

Please follow and like us:

Poker und legales Marihuana

 

Während meiner Reisen als Poker-Spieler, habe ich viele Poker Spieler kennen gelernt , welche Marihuana oder Haschisch rauchen. Eine Legalisierung von Marihuana würde Absolut Sinn machen.

Kalifornien und Nevada und der Sunshinstate Kalifornien ist kurz davor Marihuana zu legalisieren. Natürlich müssen noch einige Hürden genommen werden um das Kiffen von Marihuana zu legalisieren. Aber durch die Finanzkrise könnte man so den Staatshaushalt aufbessern. Ich bin für mehr Bürgerrechte und denke, daß es jedem Menschen erlaubt sein sollte Marihuana zu rauchen, solange er Bock darauf hat.

Der Gebrauch von Marihuana im medizinischen Bereich ist in 13 US-Staaten erlaubt (inkl. Nevada und Sunshinstate Kalifornien ) als All Heilmittel hat Marihuana in der Medizin einen sehr guten Ruf. Alleine deswegen würde es schon Sinn machen Marihuana zu legalisieren. Wäre doch Lustig wenn bei der WSOP 2010 die Spieler am Final Table erstmal ein Bong genießen bevor es mit der Pokerrei losgeht!!

Schwarzenegger ist für MarihuanaIch bin Absolut dafür, daß Poker Spieler Marihuana an den Pokertischen rauchen sollten, denke aber, daß es vieleicht ein bisschen Sinn machen würde einen Kiffer Poker Raum zur Verfügung zu stellen, so das die Anti Kiffer Abteilung nicht unbeding völlig Breit Poker spielen muss. (obwohl es sicherlich recht Lustig sein würde)
Natürlich müssten Kiffer Shops überall eröffnet werden um das Marihuana in sicherer Atmosphäre zu erwerben, aber da seh ich kein Problem.

So könnten alle Spieler dieser Welt zu beitragen aus der Welt Finanzkrise zu kommen, schon allein die Spieler der Pokerbranche würde jede Menge Kohle bringen. Bei einem legalen Verkauf von Marihuana würde über 1 Milliarde an Steuergeldern in die öffentlichen Kassen fließen. Arnold Schwarzenegger hat Prinzipiell keine Einwände über die legalisierung von Marihuana zu diskutieren. Dann sollten alle Poker spielenden Kiffer hoffen dass eine Legalisierung den Zeitgeist trifft.

 

Please follow and like us:
Ältere Beiträge Neuere Beiträge

Genießen Sie diesen Blog? Bitte verbreiten Sie unser Worte:)