BBC News schreibt über einen Bericht zu Cannabis, den die WHO unterdrückt haben soll, welcher Aussagt, dass Cannabis harmloser sein soll als Alkohol oder Tabak.

Ein WHO Bericht zu Cannabis, der erste in 15 Jahren, wurde im Dezember veröffentlicht, aber das “New Scientist” Magazine sagt, dass Vergleiche zwischen Cannabis und legalen Substanzen entfernt wurden, da befürchtet wurde, dass dies Munition für die “Legalize Marihuana” Kampagnen wäre.

“Es wurde uns zugetragen, dass Berater von dem US National Institute on Drug Abuse (NIDA, sehr bekannt, sehr konservativ) und die UN Behörde für internationale Drogenkontrolle (UNDCP) haben die WHO gewarnt, dass es (der Bericht) Munition für die “Legalize Marihuana” Gruppen liefern würde.”

Eine Wissenschaftlerin im WHO Programm zu Drogenmissbrauch, Dr. Maristela Monteiro, bestätigte dass die Analyse entfernt wurde, aber stritt ab, dass dazu Druck auf sie ausgeübt worden wäre.

Sie sagte: “Es ist aus unserer Sicht kein fairer Vergleich und vor dem Gedanken der Volksgesundheit auch nicht sehr hilfreich. Wir dachten sie wäre voreingenommen um weniger Schäden vom Cannabis zu zeigen.”

New Scientist sagt, dass die Analyse zeige, dass Marihuana weniger Schäden für die Öffentlichkeit bedeuten als Alkohol oder Zigaretten.

Es (der Bericht) sagt aus, dass die Wissenschaftler der Meinung sind, dass Cannabisrauch nicht zu verstopften Atemwegen oder Lungenemphysem führe und auch keine Einfluss auf die Lungenfunktion. Die Droge war weniger abhängig machend als Alkohol oder Zigaretten.

Dr Roger Pertwee: “Es gibt wenige Anzeichen für längerfristige Schäden”

Weiterlesen

Please follow and like us: