Hanfkultur der Hanfclub HD Videos HD Bilder Top news

Your Language

Ihre Werbung

Grüne Hilfe

Hanfapotheke

Wordwolke

Textlink zu uns

<a href="http://www.hanfkultur.com/partei">Hanf News Wir Informieren!</a>

Anmeldung



Werbung

Umfrage

Soll Cannabis für medizinische Zwecke erlaubt werden?

(4616 votes)

91%   (4202)
2.8%   (129)
0.8%   (39)
5.3%   (246)
Loading...

Socialnetworks

Das 19. Jahrhundert PDF Drucken E-Mail

 

Das 19. Jahrhundert

Naschwerk, Medizin und der Club der Haschischins - Ursprung mancher Legendenbildung - spielen hier die Hauptrolle.

Aber auch mit der Firma "Merck" geht es durch Cannabis bergauf.

Das "Volk" raucht Kraut oder Orient (Tabakmischungen mit Cannabis) - bis in die hinterste Kate...

Das 19. Jahrhundert - allgemein

Zu Beginn des 19.Jhdt. ist das Hanfrauchen in Europa weit verbreitet. Das Volk raucht "Kraut" (vorwiegend Hanf) oder "Orient", bzw. "starken Tobak" (Hanf/Tabak-Mischungen). Die Rauchsprüche aus dieser Zeit lesen sich entsprechend: "Rauch nit zuviel Orient, weil Dich sonst der Schädel brennt" "Misch nicht Orient und Bier, sonst werden Deine Träume wirr" (Inschriften auf Tabakdöschen anfangs 19. Jahrhundert)

Wegen stetiger Verbreitung des Tabaks verliert Hanf im Verlauf des 19. Jahrhunderts als Pfeifeninhalt allmählich an Bedeutung und wird zum "Arme-Leute-Kraut" degradiert (Hanf/Tabak-Mischungen werden noch bis 1925 verkauft). Anders in Bohèmekreisen und in der Oberschicht, wo Cannabis in Form von Haschisch als Vergnügungsdroge einen wahren Boom erlebt (die Schilderungen der Haschisch-Erlebnisse aus der französischen Schickeria lassen allerdings oft die Mitanwesenheit von Opium vermuten)

1800


08.10.1800

Ägypten: General Menon verbietet das Rauchen, Essen, Trinken und importieren von Cannabis.

18.01.1801

Ägypten: das nicht ganz 3 Monate alte Gesetz wird mangels Durchsetzbarkeit wieder aufgehoben


1803 bis 1807

In den Wirtschaftsverträgen von Europa spielte Hanf oft die Hauptrolle. 1803 verhängte England ein Wirtschaftsembargo gegen Frankreich. Daraufhin schloss Napoleon 1807 den Vertrag von Teelzid mit dem russischen Zar(en) ab. Der Zar Alexander verzichtet hier auf den Hanfexport nach England. Aus ökonomischen Gründen lässt der Zar trotzdem Hanf nach England transportieren. Die Schiffe führen hierfür die amerikanische Flagge.

26.02.1802 * Victor Hugo, Schriftsteller, Dichte, Dramatiker, Haschraucher

12.02.1809 * Abraham Lincoln, Hobby-Hanf-Pflanzer und Präsident


31.08.1811 * Theophilé Gautier, Gründer des Pariser "Club des Haschischins", Schriftsteller und überzeugter Cannabisliebhaber

1821 - 1836

1821 Tscheppe untersucht als erster die Chemie des Cannabis*

(*Info entnommen von virus.ch)

09.04.1821 * Charles Baudelaire, franz. Schriftsteller und Haschisch-Esser.

11.01.1821 * Bayard Taylor, Schriftsteller und Haschischverehrer

11.09.1836 * Fitz Hugh Ludlow, Schriftsteller und Cannabis-Pionier, der den Entspannungsaspekt des "Bekifftseins" propagierte, erblickt das Licht der Welt.

1839 - 1840

Der Arzt Louis Aubert-Roche veröffentlicht im Anschluss an ausgedehnte Reisen durch Nordafrika ein Buch über die Bedeutung des Haschisch bei der Behandlung von Pest und Typhus.

Der französische Arzt Jacques Joseph Moreau will Haschisch zur Behandlung psychisch gestörter Patienten einsetzen. Kommentar nach einem Selbstversuch: "In der Tat, es ruft ein Glücksgefühl hervor..."

Die "Ganjah Wallah Hasheesh Candy Company" stellt ein Ahornsirup-Haschisch-Konfekt her, das bald zu den beliebtesten Süßigkeiten Amerikas zählt und über 40 Jahre lang überall im Land verkauft wird.

Jacques-Joseph Moreau (1804-1884), a promment French psychiatrist, was the first medical man to do systematic work with drugs active in the central nervous system, and to catalogue, analyze, and record his observations. His 1845 book, Hashish and Mental Alienation, is still applicable today. Moreau termed marijuana a personality ”agent provocateur.”

1842

In den USA wird ein besonders konzentrierter Cannabisextrakt entwickelt und avanciert für die nächsten 50 Jahre zum zweithäufigst eingenommenen allgemeinmedizinischen Medikament. Vom Säugling bis zum Greis verwenden alle gegen die verschiedensten Beschwerden Extrakte, Tinkturen und Elexiere aus Cannabis. (In der restlichen Welt gehören Cannabis-Extrakte seit über 3000 Jahre zu den am häufigsten eingesetzten Medikamenten)
Die "Enzyklopädie der Volksmedizin" (CH) bezeichnet Hanfextrakt als "bekanntes, oft missbrauchtes Stimulans"

18. März 1942 * Stéphane Mallarmé, franz. Schriftsteller und Haschischfreund

1844

Théophile Gautier gründet im gediegenen (wenn auch leicht heruntergekomenen) Hotel Pimodan seinen "Club des Haschischins", in dem Cannabis geraucht und in Form eines Konfekts (Dawamesc) serviert wurde.


Zu den Stammgästen gehört speziell die Literatenszene; v.a. Honore Balzac, Charles Baudelaire, Alexandre Dumas, Victor Hugo, Rimbaud und  Nerval. Speziell Baudelaire und Gautier veröffentlichen in den folgenden Monaten und Jahren mehrere Texte zu den Erfahrungen im Pimodan, wobei allerdings zu bedenken ist, dass der Opiumesser Baudelaire in seiner literarischen Freiheit oftmals darauf verzichtet, zwischen den konsumierten Drogen zu unterscheiden. So gibt es mehrere Texte, in denen er Opiumwirkungen dem Haschisch zuschreibt.
Dr. Jacques Joseph Moreau gilt als wissenschaftlicher Begleiter und hat ein breites Tummelfeld für seine Studien gefunden.

1850

In den USA werden 8327 Hanfplantagen (Mindestgrösse 80 ha) gezählt, auf denen vor allem farbige Sklaven arbeiten

1854

Bayard Taylor veröffentlicht als erster Amerikaner einen persönlichen Erfahrungsbericht zum Haschischgebrauch.

In den Rohstofflisten der Pharma-Firma Merck (Darmstadt), welche u.a. durch Morphium- und Kokainpräparate bekannt wurde, taucht erstmals der Rohstoff Cannabis auf. Cannabistinkturen stellte die Firma allerdings schon seit den 20er-Jahren her.

1854

Fitz Hugh Ludlow publiziert einen Artikel zum Haschisch-Essen in einem Magazin. Ein Jahr später kommt sein Buch "The Hascheesch eater" heraus und wird zum ersten Dope-Klassiker Amerikas.

1850

In den USA werden 8327 Hanfplantagen (Mindestgrösse 80 ha) gezählt, auf denen vor allem farbige Sklaven arbeiten

1854

Bayard Taylor veröffentlicht als erster Amerikaner einen persönlichen Erfahrungsbericht zum Haschischgebrauch.

In den Rohstofflisten der Pharma-Firma Merck (Darmstadt), welche u.a. durch Morphium- und Kokainpräparate bekannt wurde, taucht erstmals der Rohstoff Cannabis auf. Cannabistinkturen stellte die Firma allerdings schon seit den 20er-Jahren her.

1854

Fitz Hugh Ludlow publiziert einen Artikel zum Haschisch-Essen in einem Magazin. Ein Jahr später kommt sein Buch "The Hascheesch eater" heraus und wird zum ersten Dope-Klassiker Amerikas.

1855

USA: Eine Flasche Cannabis-Tinktur kostet in den Apotheken 6 Ct.
Die Zahl der Hanfkonsumierenden wird auf 200-300 Mio. Menschen geschätzt.

30. 09. 1858

Frankreich: In der Revue contemporaire erscheint Baudelaires "Vom künstlichen Ideal - Der Haschisch".

1859

Lampenöl auf Hanfbasis wird vermehrt durch Petroleum und Kerosin ersetzt

1792-1865

Hanf wird zum Haupterzeugnis Kentuckys; 1860 werden über 40'000 Tonnen produziert.

1866

Alefeld (1866) beschrieb Cannabis sativa L. als eine der wichtigsten Öl- und Gespinstfasern Mitteleuropas. Bei Langethal (1845) wird erstmals die narkotische Wirkung der Mittel beschrieben, die sich aus den Früchten zubereiten lassen. Er erwähnt außerdem die Ölgewinnung und die Nutzen der Fasern, die zwar nicht so fein wie die des Leins aber deutlich haltbarer seien.

1885

3,5 t Ganja (Marihuana), 12 t Bhang (marihuanahaltiges Getränk) und 300 t Charas (Haschisch) wurden allein im September nur im Hamburger Hafen gelöscht.

1894

Der siebenbändige Report der "British East India Hemp Drugs Commission" wird veröffentlicht.

1895

Der geniale Jugendstil-Graphiker Aubrey Beardsley schwärmt in einem Brief an Oscar Wilde, dass er "alle geistige Nahrung" aus dem Cannabis-Extrakt beziehe
(Die in der Blütezeit des europäischen Cannabisgebrauchs entstandenen Jungendstil-Graphiken erleben nicht von ungefähr eine Renaissance in der Hippie-Zeit)

Merck bringt ein neues, aus blühenden Zweigspitzen des Hanfs hergestelltes "Extractum Cannabis indicae aquosum fluidum" auf den Markt und preist es als hustenlinderndes Mittel bei Tuberkulose an. Außerdem sei es ein ideales Beruhigungsmittel, speziell empfohlen zur Anwendung bei Kindern. Im Prospekt werden lobend die "die außerordentlich schätzenswerthen stimulierenden und erheiternden Eigenschaften" hervorgehoben.

1896 Die rituelle Cannabis-Verehrung hat auch die Dresdener Hof-Oper erfasst: "Haschisch" wird uraufgeführt.

1898 In Mexiko wird Hanf zur Volksdroge

from: hanfmillenium

 
Please login to Automatic Backlinks and activate this site.