Cannabis China

Immer mehr Länder tauchen in das Cannabis-Geschäft ein: Uruguay, Kanada, die USA.

Vor diesem Hintergrund versucht auch Asien, sich einen Raum in der Branche zu erschaffen, der allen Daten zufolge, auf dem Vormarsch ist.

Auch in Ländern wie China, Südkorea und Thailand ist das Cannabis-Geschäft im vollen Aufbau. Chnia verbietet weiterhin den Verkauf und den Konsum von Marihuana, obwohl in einigen Gebieten der Anbau von Hanf erlaubt ist, weil die Textilindustrie Bedarf hat und der Export läuft. Die Situation könnte zu einem kommerziellen Kampf zwischen Ländern führen, die in dieses boomende Geschäft einsteigen wollen.

China ist eine der führenden Mächte der Welt. Seine wirtschaftliche Entwicklung, seine demografischen Merkmale und ein politisches System, das ein hohes Maß an politischer und sozialer Stabilität (durch harte Repression) garantiert, sind einige der Elemente, die dies ermöglicht haben. Daher erscheint es logisch, dass dieses Land versucht, sich in einem Sektor, der gerade weiterwächst, vorteilhaft zu positionieren.

 

Derzeit ist in der Provinz Heilongjiang der Anbau von industriellem, medizinischem und kommerziellem Hanf legal. Die Zahlen deuten darauf hin, dass es für die Landwirte in der Gegend sehr profitabel ist, da es rund 3000 Dollar (etwa 2.600 Euro) pro Hektar einbringt. Dieser Ertrag ist höher als der anderer Kulturen, wie Mais oder Weizen. Der Hanfanbau in dieser Region wurde 2003 legalisiert, obwohl die Regierung schon vorher bei der Durchsetzung des Gesetzes eher nachlässig war.

Draußen mit Patenten

China rangiert nicht nur beim legalen Anbau von Cannabis weit oben, sondern auch bei den Patenten. Der asiatische Riese hält etwa 300 Cannabis bezogene Patente, die Hälfte der 600 weltweit existierenden Patente, was ihn in eine vorteilhafte Position bringt, um mit jedem anderen Land der Welt zu konkurrieren.
Dieses Potenzial der chinesischen Cannabisindustrie wurde teilweise durch das Wiederaufleben von Praktiken im Zusammenhang mit der traditionellen Medizin, die die Verwendung von Hanf zu therapeutischen Zwecken fordern, verstärkt. Einige Studien deuten darauf hin, dass Cannabis in China seit mehr als 10.000 Jahren für therapeutische, Freizeit-und industrielle Zwecke wie die Herstellung von Stoffen angebaut wird.

Konsum in China

In den meisten Teilen Chinas gibt Anbau-, Vermarktungs- und Konsumverbote. Für die Hersteller oder Personen, die “Cannabis” transportierten werde Strafen von 15 Jahren, lebenslanger Haft bis sogar zur Todesstrafe Verhängt, dazu kommt, dass Verurteilten das Eigentum beschlagnahmt wird und Ihnen die Grundlagen entzogen werden. In diesem restriktiven Rahmen wird ein großer Teil der Hanfernte für die Herstellung von Stoffen, insbesondere für militärischer Kleidung verwendet, ein Sektor, in den die Regierung investiert, um Forschung zu betreiben. Darüber hinaus ernten die Bauern die Samen und verwenden diese für ihre Verarbeitung zu Ölen, Cremes und Schönheitsprodukten, und ein Teil der Produktion geht in Chinas legendäre Heilmittel.

Wenn man bedenkt, dass die meisten Länder die Einfuhr von Cannabis einschränken oder verbieten, ist die chinesische Produktion isoliert und hat kein großes internationales Potenzial. Die sich für die Legalisierung eröffneten Wege, stellen daher eine Chance dar, die Peking wahrscheinlich zu nutzen versuchen wird, einen erheblichen Teil seiner Produktion zu exportieren.

Kommerzielle Zusammenstöße?

China zeichnet sich zunehmend durch seine imposante wirtschaftliche Bedeutung in der globalen Arena aus. Tatsächlich hat seine Entwicklung in diesem Bereich, ihn in jüngster Zeit in Streitigkeiten mit einer anderen Großmacht verwickelt: Den Vereinigten Staaten. Verschärft wurden diese Konflikte durch den Aufstieg Donald Trumps und die auf das asiatische Land umgesetzten Tarifmaßnahmen. Es scheint zu erwarten, dass sich die kommerzielle Arbeit auf diesen Bereich ausdehnen wird, wenn die Legalisierung von Cannabis dem Trend der letzten Monate folgt.
In vielen Ländern gibt es widersprüchliche Positionen in Bezug auf Cannabis. Auf der einen Seite lassen sie einige wachsen, haben den Konsum entkriminalisiert und finanzieren die Forschung über ihre medizinische Verwendung. Auf der anderen Seite erzwingen sie wichtige Beschränkungen, wie etwa die Zulassung von CBD, die Legalisierung des Anbaus, aber nicht des Konsums und die Begrenzung therapeutischer Anwendungen. Politische Interessen sind mit wissenschaftlichen Erkenntnissen und sozialen Forderungen verflochten, was eine oft schwer zu entschlüsselnde Mehrdeutigkeit schafft. Da die geopolitischen und kommerziellen Interessen in den verschiedenen Ländern zu diesen Elementen hinzukommen, wird die Situation noch komplexer. Klar ist jedoch, dass Chinas Cannabisproduktion im Welthandel, auf den andere Länder zwangsläufig reagieren muss, da dies immer wichtiger wird.

In dieser Hinsicht haben die Vereinigten Staaten bereits die britische Einfuhr von CBD zugelassen, während sie sich entschieden gegen den Export von Cannabis durch einen anderen Verbündeten ausgesprochen haben: Israel z.B. Zudem gibt es in vielen Regionen des Landes ein totales Verbot der Cannabiskonvention, auch für den medizinischen Gebrauch. Diese inkongruenten Situationen könnten dazu führen, dass Donald Trumps Land die Einreise von Cannabis aus China blockiert, so wie es mit Israel geschehen ist, das mit der asiatischen Macht nicht gut zusammenpassen wird.

Sollten die Vereinigten Staaten protektionistische Maßnahmen ergreifen, wenn China den Einstieg in den nordamerikanischen Markt anstrebt, wird das asiatische Land wahrscheinlich Vergeltung üben. Diese hypothetische Situation könnte einen weiteren Schritt in der Eskalation kommerziell motivierter Spannungen zwischen zwei der größten Wirtschaftsmächte der Welt darstellen.

Korea und Thailand

Auch andere asiatische Länder wollen diesen Weg einschlagen. Etwa Südkorea und Thailand. Der erste hat die Legalisierung von medizinischem Marihuana, dem ersten fernöstlichen Land, das einen Schritt in diese Richtung unternimmt, da die Maßnahme von der Demokratischen Partei unterstützt wird, die im koreanischen Parlament eine Mehrheit hat. Die einzigen Cannabis-basierten Medizinprodukte sind Epidiolex, Marinol, Cesamet und Sativex, für Bedingungen wie Epilepsie, HIV/AIDS und/oder krebserregende Behandlungen. Ein Rezept wird benötigt.
Thailand arbeitet unterdessen an einem Gesetzentwurf zur Ausweitung der medizinischen Cannabis-Vorschriften. Heute produziert und exportiert das Land bereits verpackte Lebensmittel und Getränke sowie Gesundheits-, Schönheits- und pharmazeutische Produkte.

Gleichzeitig wurde das Thai-Cannabis-Projekt ins Leben gerufen, dessen Ziel es ist, die Studie von Cannabis zu fördern, um großzügige Rückführungen der Aktionäre zu ermöglichen. Die Idee ist, mit Landwirten und wissenschaftlichen Forschern in Thailand zusammenzuarbeiten, um zu hohen Mengen und erschwinglichen Preisen zu gelangen um geeignete Produkte und Technologien zu entwickeln, die die Lebensqualität der Hochlandgemeinschaften in Thailand nachhaltig verbessert.

Kurz gesagt, der asiatische Riese wacht auf, Teil dieser Revolution zu sein. Da Europa und Amerika immer mehr für die Legalisierung sind, werden wir bald sehr interessante Nachrichten aus dem Fernen Osten erhalten.

Please follow and like us: