ak47

Wenn Indoor Nutzpflanzen aufgezogen werden, kann man auf KunstLicht nicht verzichten. Neben dem für die Photosynthese nötigen Wiedergabespektrum ist die Lichtausbeute der wichtigste (Kosten)-Faktor.

Für ein gutes Wachstum, sind ca. 35000 Lumen pro Quadratmeter nötig, es dürfen aber auch deutlich mehr sein. (Sonnenlicht bringt bis zu 180000 Lm/m²). Da die Lichtintensität mit der Entfernung zum beleuchteten Objekt im Quadrat abnimmt, muss bei der Auswahl der Lichtquelle auch die Pflanzengröße berücksichtigt werden. Die Lichtausbeute wird in Lumen pro Watt angegeben. Die verschiedenen im Handel erhältlichen Systeme zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus:

Glühlampen für Pflanzen ca. 5 Lm/W Ein gutes Lichtspektrum aber eher eine Heizbirne

Pflanzenleuchtstoffröhren ca. 19 Lm/W Ein den Pflanzen gerechtes Lichtspektrum, jedoch geringe Lichtausbeute (das sind diese lila Leuchten).

Quecksilberdampf (HQL) ca. 50 Lm/W Mittlerer Wirkungsgrad aber mit gutem Photosynthesefaktor für die Aufzucht von Säämlingen und Stecklingen. Schönes farbneutrales Licht, deshalb auch zur Ausleuchtung einzelner (Mutter)Pflanzen oder im Büro geeignet.

Hochleistungs-Leuchtstoffröhren ca. 90 – 96 Lm/W In den Lichtfarben 860 (früher 11) und 830 (früher 31) kombiniert ein gutes Pflanzenlicht, mit dem vierfachen Wirkungsgrad von Pflanzenleuchtstoffröhren. Die Lichtfarbe 860 ist besonders zur Aufzucht von Sämlingen und Stecklingen geeignet.

Hochdruck-Metalldampf (MH, HQI, HPI) ca. 100 Lm/W Guter Wirkungsgrad, stark im blauem Spektralbereich. Die ideale Wahl für Mutterpflanzen aber auch für die Wachstumsphase oder für die Ergänzung zum Licht von Natriumleuchten! Auch hier sind mehrere Lichtfarben erhältlich. Die gebräuchlichsten sind NDL (natural Daylight) und WDL (warm Daylight), wobei die NDL die Geeignetere ist.

Hochdruck-Natriumdampf ca. 140-150 Lm/W Mittlerer Photosynthesefaktor, aber die mit Abstand beste Lichtausbeute, die man erwerben kann! Aufgrund des gelb/roten Spektrums ist sie besonders für die Blühphase geeignet.

Vorsicht mit UV Licht! Es gibt immer wieder Gerüchte, dass durch den Einsatz einer Höhensonne oder einer ähnlichen UV- Quelle sich das Gras verbessern lässt. Aber bedenke, Ultrviolettes Licht trägt nicht zur Photosythese bei und ist für unsere Lieblingpflanze genauso schädlich wie für unsere Haut. Auch Pflanzen müssen sich daran erst nach und nach gewöhnen. Fatal ist es, eine unter Kunstlicht herangezogene Pflanze einfach nach draussen ins Sonnenlicht zu stellen. Durch die harte UV-Strahlung und den mangelhaften Schutz der Pflanze dagegen, wird das Chlorphyll zerstört, die Blätter bleichen aus und sterben dann ab. Auch mit dem spontanen Einsatz einer der obengenannten Höhensonnen hat schom mancher sein Kraut hingerichtet! Wenn man plant, unter Kunstlicht vorgezogene Pflanzen nach draussen zu stellen, muss man sie langsam daran gewöhnen. also erst in den Schatten, nach zwei Tagen ein bisschen Sonne etc.