Forschungsergebnisse zeigen, dass Cannabinoide die Entzündung stoppen können, indem sie CB2-Rezeptoren aktivieren, die im Endocannabinoidsystem gefunden werden. Vor einigen Jahren zeigte eine Studie, in der die Entzündungswerte bei Menschen verglichen wurden, die Marihuana rauchten, und bei Personen, die nie geraucht hatten, dass Marihuana-Raucher niedrigere Entzündungswerte haben könnten. In der erwähnten Studie wurden Daten von 9.000 Personen untersucht, die den Einfluss von Marihuana auf die Konzentration von C-reaktivem Protein (CRP) untersuchten, einem Marker für Entzündungen, der häufig mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen einhergeht. Es scheint, dass Hanföl für Entzündungen eine gute Behandlungsmöglichkeit für viele Leiden sein kann.
Chronische Entzündungen spielen auch bei Autoimmunerkrankungen wie Arthritis, Lupus, Colitis oder Multipler Sklerose eine Rolle. Forscher wollten sehen, ob die aktiven Bestandteile in Marihuana die CRP-Spiegel senken und Entzündungen reduzieren können. 12% der Studienteilnehmer sagten, sie hätten kürzlich Marihuana geraucht. Forscher fanden heraus, dass Menschen, die in den letzten 30 Tagen geraucht hatten, niedrigere Mengen an C-reaktivem Protein hatten als diejenigen, die nie Marihuana geraucht hatten.

 

Hanföl kann Entzündung reduzieren – CBD & THC sind am effektivsten.

Diese Ergebnisse waren keine Überraschung, da Cannabis schon seit langem als Heilpflanze bekannt ist und es gibt mehrere Studien, die die Wirksamkeit von Cannabinoiden bei der Verringerung von Entzündungen belegen. Hier ist eine Studie von Forschern an der Universität von South Carolina zum Beispiel, die gezeigt hat, dass THC die Fähigkeit besitzt, die DNA-Expression in einer Weise zu beeinflussen, die zur Unterdrückung von Entzündungen führen kann.

THC wirkt bei Entzündungen, hat aber Nebenwirkungen.

THC ist die Verbindung in der Cannabispflanze, die für seine psychoaktive Wirkung verantwortlich ist. Weil THC dich “High” macht, wird es oft als schädlicher Bestandteil der Cannabis Sativa Pflanze angesehen, aber diese Wahrnehmung ist nicht objektiv, da THC auch seine positiven Auswirkungen hat. Tatsächlich haben sich THC- und THCV-Cannabinoide im Kampf gegen einige ernste und schwächende Zustände als vielversprechend erwiesen. Da jedoch viele Menschen keine psychoaktiven Effekte bei der Bekämpfung von Entzündungen erfahren wollen, scheint THC nicht die beste Option zu sein.

Bei der Verwendung von CBD Hanföl bei Entzündungen sind CB2-Rezeptoren die wichtigsten.

Es gibt zwei Haupt-Cannabinoid “Rezeptoren” in Ihrem Nervensystem, CB1 und CB2. Dies sind die Interaktionspunkte für Cannabinoide, die in Ihr System eingeführt werden und Teil des Endocannabinoidsystems sind. CB1-Rezeptoren sind stärker von THC betroffen und kontrollieren Wahrnehmung, Gedächtnis, Stimmung, Schlaf und Appetit, CB2-Rezeptoren beeinflussen das Immunsystem.

Von allen Verbindungen in der Cannabis Sativa-Pflanze sind diejenigen, die eine Rolle bei der Hemmung der Entzündung spielen, die Substanzen, die die CB2-Rezeptoren aktivieren, da die Entzündung eine Immunantwort ist. Cannabidiol (CBD) ist nicht die einzige Verbindung in Cannabis, die den CB2-Rezeptor aktiviert. Ein in Hanfextrakt enthaltenes Terpenoid, genannt Beta-Carophyllen, aktiviert diesen Rezeptor auch ohne psychoaktive Wirkung. Nach Aussagen von Wissenschaftlern der ETH und der Universität Bonn kann diese Substanz nicht nur bei der Abwehr von Entzündungen, sondern auch bei der Prävention oder Behandlung von Erkrankungen wie Leberzirrhose, Osteoarthritis oder Arteriosklerose helfen. Es wurde gezeigt, dass CBD entzündungshemmende, antipsychotische, krampflösende, antioxidative und immunmodulatorische Wirkungen hat.

Die andere leistungsstarke Komponente in Cannabis, CBD, reduzierte nachweislich die Entzündung und soll eine Rolle bei der Behandlung von Arthritis-Symptomen spielen. Nach Angaben von Forschern des Imperial College London kann CBD Entzündungen bei Mäusen in der richtigen Dosierung um 50% reduzieren und gegen Typ-1-Diabetes entgegen Wirken. Die von G. W. Pharmaceuticals durchgeführte Forschung zeigte auch, dass CBD zur Behandlung von Symptomen der rheumatoiden Arthritis sowie von Diabetes, Darmstörungen und Übelkeit verwendet werden kann.

Studien über die Verwendung von Hanföl zur Behandlung von Entzündungen

Noch mehr Beweis dafür, dass Hanföl gegen Entzündungen und Cannabinoide bei der Reduzierung von Entzündungen helfen kann:

Eine Studie, veröffentlicht in der Zeitschrift Radikale Biologie & Medizin des US-Forschers G.W. Booz vom Medical Center der University of Mississippi zeigte, dass Cannabidiol hilfreich sein kann, um die Auswirkungen von Entzündungen auf oxidativen Stress zu verringern, wodurch das Risiko von Organschäden und Funktionsstörungen verringert wird. Oxidativer Stress und Entzündung tragen zu einer Reihe von Krankheiten bei, wie rheumatoider Arthritis, Diabetes Typ 1 und 2, Atherosklerose, Bluthochdruck, metabolischem Syndrom, Alzheimer-Krankheit und Depression.

Wissenschaftler der National Institutes of Health, Bethesda (USA), haben gezeigt, dass Cannabinoide entzündliche und neuropathische Schmerzen unterdrücken können, ohne eine analgetische Toleranz auszulösen.

Cannabinoide unterdrücken Entzündungsreaktionen und vermindern Krankheitssymptome, indem sie Apoptose in aktivierten Immunzellen induzieren, Zytokine und Chemokine an entzündlichen Stellen unterdrücken und FoxP3 + regulatorische T-Zellen hochregulieren.

Please follow and like us: