Eigentlich sollten sie stolz auf sich sein: Die Ordnungshüter im texanischen Brooks County haben in den letzten zehn Jahren knapp 200 Tonnen Marihuana beschlagnahmt – eine echte Leistung für eine Polizeiwache, die gerade mal aus sieben Streifenpolizisten und einem Kriminalbeamten besteht. Nun drohen die Polizisten allerdings ein Opfer ihres eigenen Erfolges zu werden, denn der Raum für neue Drogen wird knapp, berichtet der Örtliche Sender KIII. Mehrere Lastwagenanhänger voll blockieren bereits den Hof der Wache.

Das wird teuer!

Erste Versuche, einen Teil der Beweismittel in der örtlichen Müllverbrennungsanlage loszuwerden, erwiesen sich als äußerst kostspielig: 30.000 Dollar (23.100 Euro) kassierten die Betreiber für die Entsorgung der Charge. Die Verursacher an den Kosten zu beteiligen, kommt ebenfalls nicht in Frage, da ein Großteil der Akten inzwischen vernichtet oder nicht auffindbar ist – eigentlich schade, der eine oder andere hätte sich sicherlich bereit erklärt, bei der Vernichtung behilflich zu sein.

Hat sich was mit Grünem Punkt

Verschärfend kommt hinzu, dass ein Großteil der Drogen in vielen Lagen Plastikfolie eingeschlagen ist. Allein schon die sortenreine Mülltrennung würde sämtliche Polizeikräfte der Region für Wochen binden, befürchtet Deputy Daniel Davila. Zudem sorgt die brillante Polizeiarbeit des Sheriffs Rey Rodriguez permanent für Nachschub: Allein in den letzten 16 Monaten seien zwei weitere Lastwagenladungen Marihuana dazugekommen.

Ist doch nett, oder?

Allerdings besteht Hoffnung für die braven Ordnungshüter von Brooks County: Nachdem über ihr Unglück berichtet wurde, gingen aus dem ganzen Land spontan Angebote ein, bei der Vernichtung der Droge behilflich zu sein. Viele der Freiwilligen würden sich sogar vollkommen kostenlos daran beteiligen. Die Texaner sollten sich daher bald auf den Besuch vieler entspannter Helfer einstellen – und sollten, für den Fall, dass sie deren großzügiges Angebot auch annehmen, vorsichtshalber schon mal ein paar Kartoffelchips bereithalten.

Quelle: tagesschau.de

Please follow and like us: